Freistellungsauftrag für Kapitalerträge der Bank berechnen 2011/2012/2013

Private Anleger haben die Möglichkeit auf einen Freistellungsauftrag. Diese können die Auszahlung der Kapitalerträge ohne Abzug der Steuer beantragen. Das bedeutet, die Kapitalertragssteuer wird nicht direkt an das Finanzamt gesendet, sondern wird dem Kunden ausbezahlt.


Dieser kann auf Wunsch die Steuer so umverteilen, dass er weniger bezahlt. Gibt es zum Beispiel ein Steuerguthaben, so muss der Kunde gar nichts überweisen. Würde er den Freistellungsauftrag nicht beantragen, würde er das Geld später im Falle eines Guthabens wieder retour erhalten. So erspart sich der Kunde eine Menge Bürokratieaufwand.

Formale für einen Freistellungsauftrag finden Kunden direkt auf den Webseiten ihrer Banken oder in der Filiale. Beantragen lässt sich der Freistellungsauftrag auch direkt beim Bankbetreuer. Manche Banken, ermöglichen es ihren Kunden, das Ganze direkt online abzuwickeln. Zum Beispiel direkt im Online Banking Bereich. Mit einem Klick ist der Auftrag aktiviert und wird so auch von der jeweiligen Bank durchgeführt.

Pro Bank ist nur ein Freistellungsauftrag notwendig. Ausgenommen sind Fremdprodukte, zum Beispiel Kreditkarten und Ähnliches. Für diese, muss jeweils ein eigener Antrag gestellt werden. Immer dann, falls Fremdunternehmen mit im Spiel sind. Bei Unklarheiten helfen die Bankberater gerne weiter.

Sparerpauschbetrag: Aufteilung ist kein Problem


Natürlich gibt es für Sparer auch den einen oder anderen Vorteil. Alleinstehende können ohne Probleme 801 Euro sparen, ohne dass sie ihre Zinsen an das Finanzamt abdrücken müssen. Bei Ehegatten gilt das Gleiche bis zu 1.602 Euro. Alles, was darüber geht, wird automatisch weitergeleitet – außer wie gesagt, der Kunde sorgt dafür, dass ein Freistellungsauftrag erteilt wird. Wer möchte, kann die Beträge auch auf unterschiedliche Institute aufteilen.

Wer Konten bei unterschiedlichen Banken besitzt, muss jedoch aufpassen, dass die Zinsen die oben genannten Beträge nicht überschreiten. Das Finanzamt wird das Ganze sowieso noch einmal durchrechnen, schummeln bringt leider gar nichts. Wer sich irrt, wandert nicht gleich in das Gefängnis. Beim Ausfüllen sollte der Kunde dennoch darauf achten, dass alles seine Richtigkeit hat. Bei Eheleuten müssen diese gemeinsam den Freistellungsauftrag beantragen, ebenso bei allen anderen Kreditinstituten, wo diese Konten besitzen. Ferner, falls die Konten nicht gemeinsamer Natur sind.

Beschränkung einzelner Konten nicht möglich

Manche Kunden haben nicht nur ein Konto, sondern gleich mehrere bei einer Bank. Wer einen Freistellungsauftrag erteilt, kann dies nur für alle gemeinsam tun, einzelne Konten beschränken, funktioniert leider nicht. Seit 2011 müssen Kunden zudem ihre Steuer-Identifikationsnummer bei der Bank angeben. Diese wird direkt an das Finanz Agentur Freistellungsauftrag übermittelt. Die Bank gibt diesem sozusagen bekannt, dass ein Freistellungsauftrag Bank erteilt wurde und die Kapitalertragssteuer vom Kunden selber bezahlt wird.

Bei einem alten Freistellungsauftrag für Kapitalerträge, wo noch keine Identifikationsnummer erforderlich war, ist dies auch nicht nötig. Ab 2016 ist für alle die Steuer-Identifikationsnummer, Pflicht. Bei einem Freistellungsauftrag 2012 war es bereits erforderlich, bei einem Freistellungsauftrag 2010 noch nicht. Kunden sollten sich diesbezüglich informieren.

Lohnt sich ein Freistellungsauftrag?

Natürlich, Freistellungsaufträge sollen die eigene Buchhaltung vereinfachen. Erstens gibt es den Sparer-Pauschbetrag und zweitens unterliegt der Werbungskostenpauschbetrag keiner Einkommensteuer.

Wer keinen Freistellungsauftrag beantragt, sorgt dafür, dass der Freibetrag direkt zum Finanzamt wandert.

Dieser geht nur indirekt verloren. Fällt eine Einkommensteuer an, wird dieser Betrag direkt aberzogen. Ein etwaiges Guthaben wird dem Kunden in Form einer Steuergutschrift zurückbezahlt.

Online beantragen oder direkt in der Filiale

Einige Banken ermöglichen es wie bereits gesagt, direkt den Freistellungsauftrag online zu beantragen. Das bedeutet, der Kunde kann in seiner Internet Banking Bereich, die Kapitalerträge einsehen und den Status des Auftrages auf Wunsch verändern. Leider sind noch nicht alle Banken auf den Zug, der Online-Beantragung aufgesprungen. In der Praxis ist dies halb so schlimm. Der Freistellungsauftrag Kapitalerträge wird nur einmal pro Jahr beziehungsweise je nach Laufzeit beantragt.

Zu Anfang sollten sich Kunden zudem in der Bank beraten lassen, welche Vorteile sie dank dem Bank Freistellungsauftrag haben.

Wer keine Ahnung davon hat, kann bei der Bank ein Beratungsgespräch in Anspruch nehmen. Vollkommen egal, ob ein Freistellungsauftrag Finanzamt erteilt wird oder nicht, Mitarbeiter der Banken helfen gerne weiter. Sie helfen nicht nur beim Ausfüllen des Freistellungsauftrages, sondern können auch den Freistellungsauftrag berechnen. Ein Freistellungsauftrag Rechner kann dabei helfen.

Auf dieser Webseite gibt es jede Menge Informationen rund um das Thema Freistellungsauftrag. Einzelne Banken werden vorgestellt und Kunden können erfahren, wie und wo sie den Auftrag bei der Bank stellen können. Zum Beispiele Online oder direkt in der Filiale. Ebenso, werden einzelne Freistellungsantrags-Muster vorgestellt und es gibt Ratschläge in Sachen Kinder, Bausparverträge und in Falle einer Kündigung. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Aktuelle Zinssätze sollten Kunden direkt vor der Beantragung bei ihrer Bank erfragen oder online einsehen. Nähere Auskünfte gibt es bei den Bankinstituten und beim zuständigen Finanzamt. Auch dort gibt es kompetente Mitarbeiter, die ihren Kunden in Sachen Freistellungsauftrag optimal beraten. Fragen kostet nichts, hilft aber in Zukunft jede Menge Zeit und Geld zu sparen. Auch, wenn es nur wenige Euros sind. Wer den Euro nicht ehrt, ist die Million nicht wert. Einen Freistellungsauftrag der Kapitelerträge beantragen klingt komplizierter als es ist. In Wirklichkeit ist es ein Kinderspiel.